Burg Querfurt (Sachsen-Anhalt)

Mittelalterliche Burg

 

 

 WIKIPEDIA

 

 

Besuch: April 2012

NAVI: 06268 Querfurt, Burgring ?

Kostenlose Parkplätze vor der Burg.

Burg Querfurt ist eine große Burganlage, die ab dem 9. Jahrhundert ständig erweitert und an neue fortifikatorische Erkenntnisse angepasst wurde.

Beim Besuch waren an der Burg umfangreiche Restaurierungsarbeiten im Gange.

 

http://burg-querfurt.de

 

Das hat zwar die Fotomotive gestört, aber die Anlage konnte fast uneingeschränkt besichtigt werden. Bei den Besuchern gab es ein

paar Ausbläser, aber die Masse war genau die Besucher, die wir kennen - angenehm und sehr höflich.

 

Eine Göre, >14 Jahre, hat mir eine Bananenschale vor die Kamera gehalten. Ja, die Eltern der "Dame" waren anderweitig beschäftigt.

 

Nein, leider waren wir da nicht allein. Sonst hätte es geklappt!

Bastion am Südeingang der Burg Querfurt Bastion am Südeingang der Burg Querfurt

Geschützbastion, die den südlichen Eingang und den südlichen Burggraben deckte. Die Rondelle mit Geschützständen entsprachen dem damaligen Stand der fortifikatorischen Entwicklung.

 

Mit dem Beginn der wissenschaftlichen Betrachtung von Festungen (z.B. Vauban) wurden die Rondelle obsolet. Man versuchte, tote Winkel in der Verteidung grundsätzlich zu vermeiden.

 

Der Graben vor der Burg ist sturmfrei. Selbst bei einer Breschierung der Mauern und Einsturz des Aussenhanges hätte man nicht stürmen können.

Innenhof der Burg Querfurt Innenhof der Burg Querfurt

Die barocke Kirche im Innern der Burg basiert auf einer romanische Kirche aus dem 10. Jahrhundert.

Dicker Heinrich Dicker Heinrich

Der Turm ist der Bergfried der mittelalterlichen Burg mit einem Höheneingang. Der "Dicke Heinrich" kann nicht bestiegen werden.

Schon im Mittelater dürfte der Turm keine Aufgabe mehr erfüllt haben.

Tor Tor
Innenhof der Westbastion Innenhof der Westbastion

Die Westbastion ist teilweise ruiniert und nicht zu besteigen.

 

In der Festung Querfurt treffen viele Baustile und Welten in der Kriegsführung aufeinander. Alles gut zu erkennen!

 

Eine mittelalterliche Burg - damals moderne Geschützrondelle und

die Um- und Anbauten an die Festung, um sie modern zu halten.

Burg Querfurt: Westbastion mit Tor der Burg Querfurt Burg Querfurt: Westbastion mit Tor

Die Westbastion mit dem Haupttor. Von hier aus kann man in den südlichen Graben hinabsteigen und an der Burgmauer entlang zum Südtor gehen.

 

Die Geschützscharten sind bereits geometrisch so angelegt, dass sie den Eingangsbereich effektiv bestreichen können. Nur das war ihre Aufgabe - alles Weitere hatten die anderen Waffenstände zu erfüllen.

Südbastion mit Graben Südbastion mit Graben

Die Südbastion der Burg ist bereits fertig restauriert. Deutlich ist zu sehen, das eine Breschierung den Graben nicht soweit füllen konnte, um einen Sturm zu ermöglichen.

Nordostbastion der Burg Querfurt Nordostbastion

An der Nordbastion fehlt jede Art von Behinderung einer Annäherung an die Anlage. Wahrscheinlich wurden die Bauten später überschüttet.

 

Deutlich sichtbar ist, das Rondelle für 180 ° Artilleriefeuer ungeignet sind. Die angenommenen drei Geschütze hätten kein effektives Feuer aufrecht erhalten können.

 

Die Anlage lässt sich gut fotografieren, allerdings sollte man für das Innere der Burg keinen Weitwinkel verwenden, dazu stehen die Gebäude zu eng.

 

Wir haben die Burg innen durchlaufen, sind durch den Burggraben gegangen und haben die Anlage aussen umrundet.

 

Trotz miesen Wetters entstanden sehr gute Fotos einer bemerkenswerten Burganlage. Ein Besuch ist empfehlenswert.

Alle Fotos von mir selbst oder AGS.